Neues gewagt – Bewährtes neu entdeckt!

Seit dem 6. April 2020 gibt es in der Kirchstraße 15 in Höngen einen Anbetungsraum.
Die Idee war, 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche, Jesus im Allerheiligsten Sakrament anzubeten. Dazu wurde das ehemalige Pfarrsälchen im alten Pastorat umgestaltet.

Ob man nun für sich, für die Familie, für kranke und alte Menschen, für den Frieden in der Welt oder für das Ende der Coronapandemie betet, ob man für etwas bittet oder für etwas dankt oder Jesus einfach lobt und preist, ob man den Rosenkranz oder mitgebrachte Gebete betet oder einfach still ist und zuhört, was Jesus einem ins Herz legt, all das bleibt jedem Beter und jeder Beterin selbst überlassen.

Mit allem was uns bedrückt oder uns Sorge bereitet, können wir zu Jesus kommen, denn er liebt uns und lädt uns ein: „Kommt her zu mir, alle die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.“ Diese Ruhe und die Stille haben viele Beter und Beterinnen inzwischen zu schätzen gelernt und nicht wenige habe ihre Stunden inzwischen verdoppelt oder verdreifacht.

Wegen des Coronavirus ist es zurzeit nur möglich, allein oder zu zweit in ausreichendem Abstand zu beten. Deshalb sind die Beter auch angehalten, hinter sich abzuschließen und nur zur vollen Stunde zur Ablösung die Tür zu öffnen.

Wir laden Sie herzlich ein, auch eine Stunde in der Woche vor dem Allerheiligsten Sakrament zu verbringen.
Man kann eine feste Stunde übernehmen oder einfach mal als Springer „reinschnuppern“.