Liebe Gemeindemitglieder,

schweren Herzens müssen wir uns von unserer Gemeindereferentin Sylke Seefeldt verbabschieden, die nach Absolvierung ihrer Assistenzzeit hier im Selfkant nun ihre erste Stelle in Mönchengladbach antreten wird. Eigentlich ist das normal, und wir haben als Pfarre keinen Anspruch darauf, dass sie bei uns bleiben kann. Trotzdem haben wir – leider vergeblich – alles versucht, um die Verantwortlichen des Bistums in ihrem Fall zu bewegen, eine Ausnahme zu machen.

Sylke Seefeldt hat sich im Selfkant sehr gut eingelebt und wurde aufgrund ihrer Einsatzbereitschaft und ihres freundlichen Wesens von den Menschen schnell angenommen und anerkannt. Sie hat auf vielen Ebenen in der Seelsorge gewirkt, vor allem hat sie immer geholfen, wo Hilfe gebraucht wurde. Keine Aufgabe war ihr zu viel, nichts fand sie unpassend, sie war immer bereit, zu helfen. Dafür danke ich ihr im Namen unserer ganzen Gemeinde. Vor allem aber hat sie sich in der schweren Zeit der Pandemie bewährt. Auch hier hat sie mit großer Einsatzbereitschaft und viel Kreativität den Menschen die Nähe der Kirche vermittelt. Die Pandemie war für sie kein Grund zum Rückzug, sondern zu besonders großem Engagement. Dafür danken wir ihr besonders.

Wir dürfen ihr auch weiterhin verbunden bleiben in der Gestaltung der Onlinegottesdienste am Freitag: Die Kindermesse und die abendliche Anbetungszeit. Beides wird sie an ihrem freien Tag, also in ihrer Freizeit, machen, weil sie uns dadurch wenigstens ein wenig verbunden bleiben kann, und weil sie auch selber so viel Kraft daraus schöpft. Dafür sind wir ihr besonders im Dank verbunden.

Wir begleiten Sylke Seefeldt mit unserem Segen, unseren Gebeten, unserem Dank und unseren guten Erinnerungen. Zum Glück „geht sie nicht so ganz“, wie es in einem Lied einmal formuliert wurde. So wünschen wir ihr viel Segen, Kraft und Geduld für ihren nächsten Aufgabenbereich in Mönchengladbach!

Für das Seelsorgeteam,

Pastor Roland Bohnen